16. April 2010

ashes to ashes, funk to funky

Noch nie in der Geschichte der ökonomisierten Atmosphärenzersetzung durch Flugapparate, sprich: der Luftfahrt hat es das gegeben - die Asche eines Vulkans legt den Flugverkehr lahm. Von Island zieht die schwarze Staubwolke seit gestern südwärts, wird heute abend sich auf Südbayern herabsenken. Und dann weiterziehen, gen Österreich, gen Italien.


Wir atmen auf. Nicht auszudenken, hätte die DFL am Samstag oder Sonntag diverse Erst- und Zweitligaspiele absagen müssen, weil die Gefahr zu groß gewesen wäre, dass ein Eruptionsgesteinspartikel die Flugbahn eines FCbayerischen oder schalkenullvierer Balles korrumpiert hätte. Das Rennen um die Meisterschaft - grob verfälscht hätte es werden können.


So trifft es nun die Italiener, hoffentlich nicht allzu hart. Und bei uns kann der funk weitergetanzt werden in den Arenen. Allerdings sollten wir uns auf den ein oder anderen ÜberrASCHungsmoment gefasst machen: dass statt auf High-Tech-Rasen auf einem Ascheplatz gespielt wird. Ein Wochenende für alle Freizeitkicker!

Keine Kommentare:

Kommentar posten