12. Mai 2020

Es geht wieder los. Es geht wieder weiter. Es geht alles weiter wie bisher.

Wer gedacht hatte, dass DER FUSSBALL in Zeiten von weltweiten Infektionen und pandämonischen Totenzahlen klein beigibt und sich hinten anstellt, wenn es um das - neu-nerdisch betitelte - Hochfahren des sog. normalen Lebens geht, hat sich getäuscht. Selbst wenn man als Fan feststellen musste, dass sich die Welt ohne DIESEN FUSSBALL anders anfühlt, musste man als Mensch ebenso feststellen, dass sie sich unbeirrbar weiter vor sich hin dreht (und mitnichten um uns!).

Nun aber scharren die Profitligen und ihre Betreiber wieder mit den Hufen, schirren ihre besten Rennpferde in den Ställen an und überlegen insgeheim, wie sie - ganz im Zeichen von ManCity und dem epidemischen Introibus der Scheichs im ach so stolzen und unabhängigen England - die 50+1-Regel zu Fall bringen können. Corona könnte ein guter Vorwand sein: entweder Vereine bankrott oder hoch das Tor dem Investor!

Aus diesen Gründen fragt sich der PASS: Ist langsam Schluss mit lustig? Und würde sehr gerne die Meinungen dazu hören.

http://www.der-toedliche-pass.de/schlussmitlustig.html

23. April 2020

Der Fußball war noch nie so still

Ist Fußball systemrelevant? Nimmt Fußball eine Sonderrolle ein? Gewährt man dem Fußball Privilegien?

Falsche Fragen zur Unzeit.

Das System, das sich wir - die - Erdbewohner:innen über die Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte zusammengestellt haben, ist ein solch komplexes und in seinen Einzelteilen mit- und untereinander verwobenes, dass kein einzelnes Teil davon entbehrlich ist. - scheint? Ist.

Durch die enorm gesteigerte - technisch wie individuell - Kleinteiligkeit der Einzelteile erhalten diese für jede und jeden Teilhaber:in eine Sonderrolle. Ohne diese Einzelteile sind die Leben nackter.

Wenn ganz ganz Viele einem von diesen Einzelteilen oder Systembausteinen huldigen, erhält dieser eine besondere Wertigkeit, ein besonderes Gesetz, ein Privileg. Ohne dass daraus etwas abzuleiten wäre. Bzw. sein sollte.

Denn: da wäre ja noch die Gesamtmenschheit. Und die wird gerade von einer fiesen Virenkrankheit heimgesucht. Historisch nichts Neues. Historisch aber eine Zäsur im ansonsten unbeschwerten Treiben. Eine Saison folgt auf die andere, das nächste Spiel ist immer das nächste.

Ob diese Zäsur dazu genutzt wird, die richtigen Fragen zu lösen? Nämlich: Wie kann der Raubbau der Erdbewohner gebremst werden? Wie vermag der Mensch seine existentielle Sonderrolle humanistisch neu zu definieren? Und nicht zuletzt: Könnte der Fußball nicht auch etwas dazu beitragen?